Der BPV Cup bleibt in Düsseldorf

Düsseldorf sur place ist zum vierten Mal in Folge Sieger des BPV NRW Vereinspokals. Bei schönem, aber frischem Herbstwetter zeigte das Düsseldorfer Team eine klasse Leistung und setzte sich am Ende verdient durch.

BPV-NRW-Cup Sieger 10-2018

Von links: Malte Berger, Marco Lonken, Marco Schumacher, Philipp Niermann, Toufik Faci, Diane McPeak-Ferkinghof, Roland Ludigkeit, Claudia Ernst

Leider traf die Düsseldorfer Mannschaft schon im Halbfinale des diesjährigen ”Final Four“ auf den 1. BPC Bonn-Bad Godesberg. Für alle Anwesenden das vorweg genommene Finale. Das war es dann auch und es  entwickelte sich zu einem wahren Krimi auf allerhöchstem Niveau.

Vier von sechs Tête-à-Tête-Begegnungen gingen den Düsseldorfern verloren (u. a. verlor der Deutsche Meister Toufik Fací sein Einzel gegen Jasper Schlüpen), so dass sie in den Doublettes schon gehörig unter Druck standen. Aber es gelangen zwei von drei möglichen Siegen, so dass in der letzten Runde beide Triplettes gewonnen werden mussten. Keine einfache Aufgabe, zumal die Godesberger mit Robin Stentenbach, Florian Korsch und Danny Griesberg ein Triplette aufstellen konnten, dass in dieser Konstellation noch nie ein Bundesliga-Triplette verloren hatte. Aber nachdem Diane McPeak-Ferkinghof, Marco Schumacher und Philipp Niermann gegen Anna Lazaridis, Lasse Stentenbach und Jasper Schlüpen das Triplette-Mixte gewonnen hatten, beendeten auch Marco Lonken, Malte Berger und Toufik Fací ihr Spiel und siegten sicher 13:7, Endstand: 21:10.

Das andere Halbfinale gewann Essen-Stadtgarten recht souverän gegen Lünern, so dass die Essener der Düsseldorfer Final-Gegner waren. Das Finale ist schnell zusammengefasst:
Fünf von sechs Tête-à-Têtes wurden gewonnen, so dass klar war, dass zwei Doublette-Siege zum erneuten Titelgewinn reichen würden. Claudia Ernst und Marco Lonken legten los wie die Feuerwehr und gewannen klar mit 13:0. Die anderen beiden Spiele waren deutlich enger. Toufik Fací und Roland Ludigkeit verloren am Ende knapp mit 11:13, so dass es plötzlich so aussah, als ob doch die Triplette-Runde entscheiden müsse. Diane McPeak-Ferkinghof und Philipp Niermann hatten mit 6:0 geführt, sahen sich aber im weiteren Verlauf einem 6:11 Rückstand gegenüber, der dann aber wiederum in einen 13:11 Sieg gedreht werden konnte, und somit war das Finale entschieden. Endstand 16:5 (Die Triplettes wurden nicht mehr gespielt.)

Alle Ergebnisse hier.

Herzlichen Glückwunsch!