Beiträge

Sur place bei der Doublette DM in Berlin

DM Doublette 2019 Finalisten

Von links: Markus Rosik, Toufik Faci, Moritz Rosik, Malte Berger

Neun SpielerInnen hatten sich zur DM in Berlin qualifiziert. Während Malte Berger mit Toufik Faci, Mesut Uluocakli mit Anna-Lena Geske und Kevin Johnson mit Nico Beucker als reine Sur place Teams spielten, qualifizierten sich Moritz Rosik mit seinem Bruder Markus (Petanque Union Ratingen), Philipp Niermann mit David Dörr (Bonn Bad Godesberg) und Marco Lonken mit Moritz Wiegand (Mülheim Siemens). Alle konnten den Poule überstehen und kamen in die Hauptrunde. Dort erwischte es die ersten Teams in der K.-O. Runde. Philipp und David, die schon einen schweren Poule erwischten, verloren gegen Steffen Kleemann und Pascal Müller. Mesut mit Anna-Lena, die ihre erste Deutsche Meisterschaft spielte, gegen Bayern 3 deutlich mit 4:13.

Im 1/16-Finale traf es dann Kevin und Nico, die im NRW-Duell gegen Moritz und Markus Rosik  zu 7 verloren. Auch Marco Lonken mit Moritz Wiegand trafen auf ein Team aus NRW und mussten sich ebenfalls zu 7 geschlagen geben. Blieben noch Moritz mit Markus und Malte mit Toufik. Für beide Teams war im Achtelfinale das Turnier zu Ende. Moritz und Markus verloren gegen NRW 2 (Robin Stentenbach und Sascha von Pleß) und Malte mit Toufik gegen Niedersachsen 2 (Till-Vincent Goetzke und Daniel Reichert). Deutsche Meister wurden Dominique Tsuroupa mi seinem Vater Boris aus Berlin, die sich gegen NRW 3 (Florian Korsch und Zeki Engin) deutlich durchsetzen konnten.

Danke den SpielerInnen von Sur place für ihren Einsatz und weiterhin viel Erfolg!

Malte Berger und Marco Lonken sind Doublette Hallen-NRW-Meister

Malte und Marco NRW Hallenmeister Doublette 2018/19Malte Berger und Marco Lonken (beide Düsseldorf sur place) sind Hallen-NRW-Meister. In einem sehr einseitigen Finale schlugen die beiden Alfred Hovekamp und Paulo José de Sousa Romáo mit 13:3. Bei der zum ersten Mal mit 42 Teams besetzen Endrunde in der Düsseldorfer Boulehalle wurde erstmals ein „echtes“ Finale ausgetragen, da nach 5 Runden zwei Mannschaften 5:0 Siege eingefahren hatten. Außerdem auf dem Treppchen: Moritz Rosik (ebenfalls Düsseldorf sur place) und Moritz “Mowi” Wiegand (Mülheim), die den dritten Platz erreichten. Alle Ergebnisse gibt es hier.

Deutschland wirft den amtierenden Weltmeister aus dem Turnier

WM 2018 Kanada Platz 5 kleinMoritz Rosik (Düsseldorf sur place), Robin Stentenbach (Bad Godesberg), Raphael Gharany (München) und Sascha Löh (Niedersalbach) haben für Deutschland bei der 48. Pétanque WM in Kanada den fünften Platz erreicht!

Nach einer durchwachsenen Vorrunde mit Niederlagen gegen Schweden, die Schweiz und Tunesien sowie Siegen gegen England und die Slowakei wurde mit 2:3 Siegen die Zwischenrunde erreicht. Dort siegten die Deutschen gegen die Tschechen, unterlagen aber anschließend im Gewinnerspiel Monaco. In der Barrage konnte dann Tschechien abermals bezwungen werden, und der Einzug ins Achtelfinale war perfekt. Dort wartete kein geringerer als der amtierende Weltmeister aus Madagaskar. Mit einer nicht für möglich gehaltenen spielerischen Glanzleistung siegten die Deutschen am Ende völlig verdient mit 13:1.
Das Viertelfinale war  dann aber leider Endstation für die Mannschaft. Ein am Anfang durchaus offenes Spiel ging letztendlich mit 7:13 an den Senegal. Am Ende ein toller fünfter Platz für Deutschland. Herzlichen Glückwunsch!

48. Pétanque Weltmeisterschaft in Kanada

DPV Website Beitragsbild WM 2018 kleinAm Donnerstag, dem 13. September 2018, startet in Desbiens, Kanada, die Pétanque WM und Düsseldorf sur place ist in Person von Moritz Rosik mit dabei.

Moritz Rosik (Düsseldorf sur place), Robin Stentenbach (Bad Godesberg), Raphael Gharany (München) und Sascha Löh (Niedersalbach) werden Deutschland bei der 48. Pétanque WM in Kanada vertreten. Heute beginnt der Triplette-Wettbewerb gegen 19:00 Uhr unserer Zeit. Wir drücken dem Deutschen Team fest die Daumen und werden an dieser Stelle berichten, wie es gelaufen ist. Allez!

 

Team Deutschland WM 2018 Kanada

Von links: Raphael Gharany, Sascha Löh, Moritz Rosik, Robin Stentenbach