Düsseldorf wird Deutscher Meister 2019

Siegerfoto Deutscher Meister 2019 Düsseldorf sur place

Das Team Düsseldorf sur place 1 bei der Siegerehrung zur Deutschen Vereinsmeisterschaft 2019

Spannender hätte es nicht sein können. Am letzten Spieltag konnten noch drei Teams den Pokal mit nach Hause nehmen. Düsseldorf war als Tabellenzweiter nach Denzlingen gereist und ließ in den ersten drei Partien am Samstag keine Zweifel daran aufkommen, den Titel das erste Mal seit 10 Jahren wieder mit in die Landeshauptstadt entführen zu wollen. Vor allem der Sieg (4:1) gegen die Freunde aus Bad Godesberg ebnete den Weg zum Titel, auch wenn das Ergebnis ein wenig über die spannende und enge Begegnung hinwegtäuschte.

Eine knappe Niederlage gegen den zu dem Zeitpunkt Tabellenletzten aus Tromm machte die Sache am Sonntag dann doch noch einmal spannend, denn gleichzeitig konnte Malsch mit einem Lauf bis auf ein Punkt zu den Düsseldorfern aufschließen. Ein Herzschlagfinale blieb aber aus, weil Malsch in der letzten Partie schnell und überraschend gegen Osterholz verlor und somit unserem Team der Titel nicht mehr zu nehmen war.

Insgesamt ging eine überzeugende Saison zu Ende, an der das Team um Teamkapitän Moritz Rosik von Beginn an mit konstant starken Leistungen aufwarten konnte und selbst kurze Schwächeperioden mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicher überstand und letztendlich verdient Deutscher Meister 2019 wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Deutscher Meister Triplette 2019

Die Deutschen Meister Triplette 2019 (v. l.) Florian Korsch, Robin Stentenbach und Moritz Rosik (Foto DPV)

Neben der Mannschaftsmeisterschaft konnte sich Moritz Rosik in 2019 auch seinen ersten individuellen Deutschen Meistertitel sichern. In Bad Pyrmont errang er gemeinsam mit Florian Korsch und Robin Stentenbach (beide Bad Godesberg) die diesjährige Meisterschaft im Triplette. Auch hierzu gratulieren wir recht herzlich!

Freuen können wir uns im Herbst noch auf zwei (Groß-)Events mit Düsseldorfer Beteiligung. Bei der Europameisterschaft in Bulgarien werden Moritz Rosik und Marko Lonken die deutschen Farben vertreten und in der Altersklasse Ü55 wird Kamel Bourouba für Deutschland an den Start gehen. Hierfür wünschen wir viel Erfolg.
Allez les Boules!

EM Vorbereitung auf Korsika

Unsere zwei Bundesligaspieler Marco Lonken und Moritz Rosik haben sich am 22.08.2019 zusammen mit Raphael Gharany auf den Weg nach Korsika gemacht, um an einem National teilzunehmen, an dem u.a. auch Rocher/Lacroix/Molinas und viele mehr antraten. Leider gelang im Hauptturnier mit 256 Mannschaften kein nennenswerter Erfolg.

Am Sonntag starteten Marco und Moritz am Doublette Begleitturnier, an dem alle teilnahmen, die am Tag zuvor ausgeschieden waren, so unter anderem Robinau/Montoro… Hier erreichte Moritz zusammen mit Raphael das Viertelfinale und schied gegen die starken Philippe Santini und Sebastian Rayne leider aus. Marco spielte mit einem französischen Leger und erreichte das 16tel Finale. Auf dem Weg dahin schlugen sie den in Frankreich sehr bekannten Mannschafskollegen von Philippe Quintais, den Madagassen Lahatra, und unterlagen am Ende gegen keinen geringeren als Dylan Cano, der dieses Jahr unter anderem das International de Fréjus gewinnen konnte.

55+ Turnier

Als Test für die Regional- und Landesmeisterschaft findet auf unserem Platz am Mittwoch, dem 07. August, ein Triplettenturnier limitiert auf 32 Teams statt. Um Voranmeldung bis 05.08. unter brunorosenkranz@web.de wird gebeten. Die Einschreibung ist von 10.30 bis 11.00 Uhr. Gespielt werden vier frei geloste Runden. Das Startgeld in Höhe von € 10,– EUR pro Triplette wird anteilig an alle Teams mit vier bzw. drei Siegen ausgezahlt. Kaffee und kalte Getränke werden angeboten. Bei Regen weichen wir auf die Halle aus.

BPV Cup, 2. Runde

Das Team von Düsseldorf sur place bei der 2. Runde im BPV NRW Cup 2019

Von links: Oussama, Kamel, Philipp, Soufiane, Diane, Mesut und Claudia

In der 2. Vorrunde des BPV NRW Cup traf die Mannschaft von Düsseldorf sur place auf das Team von Düsseldorf Chateau Benrath. Die erste Runde im Tête-á-Tête gewann Sur Place sicher 4-2 und nach einer kleinen Stärkung vom Grill ging es in die zweite Runde. Benrath kam zwar besser ins Spiel, konnte aber nur ein Doublette gewinnen. Die letzte Runde entschied Sur Place sicher mit zwei Siegen für sich und steht somit im Achtelfinale des BPV Cup.

Danke an die Helfer und Zuschauer, die das Team von Sur place unterstützt haben.

Festival de Pétanque, eine Werbung für den Sport

Mit über 1.000 TeilnehmerInnen fand dieses Jahr an 3 Tagen das Festival de Pétanque statt. Spitzenspieler aus Finnland, den Niederlande, Belgien, Frankreich, der Schweiz sowie aus dem Kader des DPV versprachen spannende und hochklassige Spiele. Auch der Präsident des Weltverbandes, Claude Azema, ließ es sich nicht nehmen, mit einer monegassischen Mannschaft anzutreten. Dazu schuf die Kulisse der Rheinuferpromenade mit Kugelhändlern, Foodtrucks und Ständen der Sponsoren eine Atmosphäre, die unbeteiligte Passanten einlud stehen zu bleiben und interessiert zuzuschauen.

Bei der Trophée sur place am Samstag dominierten Philippe Jankowski und Jean-Luc Testas und auch Sonntags beim Düsseldorfer Ouvert ließen sie mit ihrer Partnerin Patricia Stöckbauer beim Düsseldorf Ouvert den Gegnern keine Chance.

Beim Grand Prix de Düsseldorf, der Düsseldorfer Stadtmeisterschaft, verteidigten die Brüder Kirchberg aus Benrath erfolgreich ihren Titel. Den Stadtwerke Düsseldorf Cup gewannen die Sur Place Spieler Malte Berger und Marco Lonken.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, Sponsoren, Spielern und vor allem der Turnierleitung, die den reibungslosen Verlauf ermöglicht haben und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Platzierungen TROPHEE sur place, 227 Doublettes (PDF)
Platzierungen GRAND PRIX de Düsseldorf, 62 Triplettes (PDF)
Platzierungen Düsseldorf OUVERT, 136 Triplettes (PDF)
Platzierungen Stadtwerke Düsseldorf Cup, 118 Doublettes (PDF)

Der zweite Ligaspieltag

Am zweiten Spieltag der Pétanque Bundesliga mussten die SpielerInnen von Sur place ins hessische Raunheim reisen und trafen dort in der ersten Runde auf das Team aus Malsch. Denkbar knapp konnte man mit 3:2 die Runde für sich entscheiden. In der zweiten Runde musste man sich aber gegen Horb mit 2:3 geschlagen geben, konnte dann aber wieder die dritte Runde gegen München mit 3:2 gewinnen. In der Tabelle bedeutet das jetzt Platz 2 hinter Saarbrücken, aber vor dem punktgleichen Team aus Bad Godesberg.

Ligateam Sur place 2 2. Spieltag 2019

Das Team Sur place 2, von links: Nico, Kevin, Diane, Natalie, Oussama, Klemens, Frédéric, Chris (einkopiert) und Markus

In der NRW-Liga steht Düsseldorf sur place 2 nach Siegen gegen Bielefeld, Ratingen-Lintorf und dem Kölner BC mit 5 Siegen ebenfalls auf dem zweiten Tabellenplatz, kurz hinter Bochum Diaboulo 1, die einen Sieg mehr auf dem Konto haben.

In der Regionalliga Süd erwischte Sur place 3 einen schlechten Tag. Gewann man noch gegen Viersen 1 deutlich mit 4:1, gingen die Spiele gegen Tönisvorst 1 und Bonner Altstadtfreunde 2 verloren. Dennoch steht das Team in einer Liga, in der jeder jeden schlägt, auf Platz 5.

Auch für Sur place 4 lief es nicht so gut. Nach Niederlagen gegen den Wuppertaler PTSV (3:2) und Solingen terra libre 1 (1:4) konnte aber in der dritten Runde Viersen 2 mit 4:1 geschlagen werden. In der Tabelle bedeutet das Platz 7.

Danke für euren Einsatz.

Sur place bei der Doublette DM in Berlin

DM Doublette 2019 Finalisten

Von links: Markus Rosik, Toufik Faci, Moritz Rosik, Malte Berger

Neun SpielerInnen hatten sich zur DM in Berlin qualifiziert. Während Malte Berger mit Toufik Faci, Mesut Uluocakli mit Anna-Lena Geske und Kevin Johnson mit Nico Beucker als reine Sur place Teams spielten, qualifizierten sich Moritz Rosik mit seinem Bruder Markus (Petanque Union Ratingen), Philipp Niermann mit David Dörr (Bonn Bad Godesberg) und Marco Lonken mit Moritz Wiegand (Mülheim Siemens). Alle konnten den Poule überstehen und kamen in die Hauptrunde. Dort erwischte es die ersten Teams in der K.-O. Runde. Philipp und David, die schon einen schweren Poule erwischten, verloren gegen Steffen Kleemann und Pascal Müller. Mesut mit Anna-Lena, die ihre erste Deutsche Meisterschaft spielte, gegen Bayern 3 deutlich mit 4:13.

Im 1/16-Finale traf es dann Kevin und Nico, die im NRW-Duell gegen Moritz und Markus Rosik  zu 7 verloren. Auch Marco Lonken mit Moritz Wiegand trafen auf ein Team aus NRW und mussten sich ebenfalls zu 7 geschlagen geben. Blieben noch Moritz mit Markus und Malte mit Toufik. Für beide Teams war im Achtelfinale das Turnier zu Ende. Moritz und Markus verloren gegen NRW 2 (Robin Stentenbach und Sascha von Pleß) und Malte mit Toufik gegen Niedersachsen 2 (Till-Vincent Goetzke und Daniel Reichert). Deutsche Meister wurden Dominique Tsuroupa mi seinem Vater Boris aus Berlin, die sich gegen NRW 3 (Florian Korsch und Zeki Engin) deutlich durchsetzen konnten.

Danke den SpielerInnen von Sur place für ihren Einsatz und weiterhin viel Erfolg!

NRW Landesmeisterschaft Doublette und Tireur der Damen

Als ein Boulemarathon erwies sich am Wochenende die NRW Meisterschaft der Damen.

Im Tireur Wettbewerb kam es zwischen Diane McPeak-Ferkinghof und Corinna Mielchen im Finale zu einem Gleichstand. Entscheidend war darauf hin, dass Corinna eine 3er Wertung mehr hatte als Diane und somit NRW Meisterin wurde. Beide Spielerinnen haben sich damit für die Deutsche Meisterschaft in Tromm qualifiziert.

Bei der NRW Doublette Meisterschaft spielten Diane mit Karin Voigtländer, Anna-Maria Bohnhoff mit Caro Birkmeyer sowie Claudia Ernst mit Anacleta Wüster (Dormagen Stürzelberg). Im Gegensatz zu anderen NRW Meisterschaften wurde die Doublette der Damen nicht im Schweizer System, sondern im Poule-System ausgespielt. Claudia und Anacleta schieden nach der Poulerunde aus. Im Viertelfinale gewannen Diane und Karin gegen Anna-Maria und Caro, verloren aber anschließend gegen Andrea Kache und Renate Koch-Birkmeyer im Halbfinale. Gegen 23:00 Uhr stand die Mannschaft Kache/Koch-Birkmeyer als NRW Meisterinnen fest.

Glückwunsch an die Spielerinnen, die diesen 13 Stunden Marathon durchgehalten haben und natürlich auch an die Turnierleitung und den Ausrichter. Dennoch wird man sich Gedanken machen müssen, ob man im nächsten Jahr den Spielerinnen so etwas wieder zumuten kann.