Sur place schneidet gut ab bei NRW-Hallenmeisterschaft Triplette

Drei Teams von Sur place bzw. mit Beteiligung von Sur place unter den ersten Fünf! Das ist die sehr positive Bilanz der diesjährigen NRW-Hallenmeisterschaft Triplette, die am gestrigen Sonntag in der Boulehalle an der Pariser Straße stattfand.
32 Teams waren angetreten und am Ende siegte das Team Moritz Wiegand – Philippe Serre – Marcel Backhaus. Knapp dahinter folgte das Team Diane, Jürgen und Nico, dass sich nur dem späteren Sieger geschlagen geben musste.
Die Ergebnislsite findet Ihr beim BPV. Im Team auf dem vierten Platz spielte Moritz und den fünften Rang belegten Malte, Marco und Toufik. Wir gratulieren den verdienten Siegern und auch den erfolgreichen Teams von Sur place!

Dritter Spieltag der Winter-Stadtliga

Dieser Spieltag brachte noch keine Vorentscheidung. Denn Boulevard Zons schwächelte etwas (mit „nur“ fünf gewonnen Spielen) und musste den Spitzenplatz an Boule Gerresheim abtreten, die acht Siege einfuhren.

Düsseldorf sur place beim 3. Spieltag der Winter-Stadtliga 2020Acht von acht: genau dies gelang auch unserem Team mit Anacleta, Elie, Ali, Holger, Manfred, Michel und Thies! Besonders spannungsreich verliefen beide Partien gegen Chateau Benrath, die erst in der Verlängerungen buchstäblich mit den jeweils letzten Kugeln entschieden wurden. Unsere Gegner zogen den Hut vor Elie und Manfred, die durchgängig entweder brilliant oder zumindest „scheinheilig“ legten.

Durch das Turnier führte in gewohnter Form Stefan, der sich auch durch Widerspenstigkeiten wie fehlende Mikrofon-Batterien oder klemmende Verstärker-Schalter nicht aus der Ruhe bringen ließ. Dank an die Helfer*innen Elke, Petra, Hans, Michel, Elie …. Es ist schön, dass ihr Engagement von der überwiegenden Mehrzahl der Gäste direkt und persönlich gewürdigt wird; oder auch nur indirekt wertgeschätzt, z.B. indem fast alle darauf achteten, dass nach Turnierabschluss die ehrenamtlichen Helfer*innen ihre Aufgaben noch einigermaßen zeitig abschließen und die ihnen verbleibende Freizeit genießen konnten.

Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht: vier Teams (Gerresheim, Zons, Sur place, Benrath) haben noch realistische Aussichten, die Winter-Stadtliga am letzten Spieltag für sich entscheiden zu können. Wo wird der Pokal landen: links- oder rechtsrheinisch? In Zons oder Düsseldorf?

Für Spannung ist gesorgt!

Belgisches Team triumphiert beim Zicke-Cup

Für Sur place haben „Zicke-Cups“ schon eine lange Tradition. Diesmal wurde das Turnier am 1. Februar mit 32 Triplettes gespielt, mit drei frei gelosten Vorrundenspielen, nach deren Rangfolge zwei K.O.-Gruppen (A und B) gebildet wurden. Um es vorweg zu sagen: unterstützt durch ihre fröhliche Gelassenheit bewiesen Philipp und Caro Multitasking – Talente: Wettkampf, Turnierorganisation, plus Verstärkung des Helfer*innen-Teams (um Elke, Heribert und Thomas).

Die Sieger des Zicke-Cup 2020: Cedric Schumacher, Jean-Michel Flawinne und Michael StivalaDas gewählte Spielsystem bietet die Möglichkeit, auch nach schlecht verlaufener Vorrunde doch noch Turniersiege anstreben zu können, wie sich am Samstag exemplarisch zeigte. Denn beide Endspiel-Teams im B-Turnier hatten alle ihre Vorrunden einträchtig verloren (teils knapp und unglücklich), dann aber jeweils drei K.O.-Spiele klar gewonnen. Sie verzichteten auf die Endspielaustragung; Max, Mounir, und Daniela sowie Ellen, Anja und Diane teilten sich gütlich den Sieg.

Landet ein Team nach der Vorrunde gerade soeben im A-Turnier, so wird es mit Sicherheit sofort auf wahre Könner treffen (die in nicht geringer Anzahl erschienen waren), und ein frühes Ausscheiden droht. Solche Zwischenresultate sind nicht sonderlich beliebt, aber Pétanque-Spieler*innen besitzen ja eine gewisse Frustrationstoleranz. Drei Siege in der Vorrunde erzielten sechs Teams, von denen eines – Jonas Combüchen, Karim und Manni – mit weiteren glatten Erfolgen das Endspiel erreichte. Dort trafen sie auf die (nur) Zwölften der Vorrunde: und unsere belgischen Freunde (und auch wahren Könner) Cedric Schumacher, Jean-Michel Flawinne und Michael Stivala gewannen tatsächlich das Turnier! Herzliche Glückwünsche!

Marco erneut Spitze!

NRW Hallen-Landesmeister Tête-à-Tête 2020 Marco LonkenMarco Lonken konnte am Sonntag, dem 26.1.2020, bei der Landesmeisterschaft im Einzelwettkampf (Tête-à-Tête) in unserer Halle einen weiteren Titel einfahren. Nach 5:0 Siegen und einem zweiten Platz in der Endrunde mit 48 Spieler*innen schlug Marco im Endspiel Mohsen Dridi (BC Kettwig) glatt mit 13:2. Das Podium komplettierte Nico Beucker mit einem tollen dritten Platz.

Herzliche Glückwünsche!

Der Endrunde waren elf Qualifikationsturniere voraus gegangen, von denen gleich drei in unserer Halle stattfanden. Insgesamt traten landesweit 387 Spieler*innen an, darunter (leider nur?) zwölf von Sur place, von denen allerdings fünf die Endrunde erreichten. Damit gab es neben dem Titel für Marco und Rang 3 für Nico weitere achtbare Platzierungen: Oliver Kasper (19.), Klemens Mattes (25.) sowie Philipp Niermann (28.).

Das jeweils schlank besetzte Team der Hallenhelfer*innen meisterte in kurzen Abständen gleich vier Wochenendtage; ihr emsiges Wirken wurde von vielen Spieler*innen ausdrücklich gelobt. In der Endrunde blieb der Zeitrahmen trotz der je sechs Hängepartien plus Endspiel noch erträglich, wozu KaDe Kielgast durch seine konsequente Turnierleitung erheblich beitrug.

Hallenhelfer*innen im Mittelpunkt

Am letzten Freitag (24.1.2020) blieb unsere Halle geschlossen, weil der Vorstand die Hallenhelfer*innen zu einem geselligen Miteinander eingeladen hatte. Damit sollte die in dieser Wintersaison bislang geleistete Arbeit gewürdigt werden. Fast alle konnten ihr Kommen einrichten. „Der Vorstand“ hielt herzliche Dankesreden, die erfreulich kurz ausfielen. Denn im Mittelpunkt stand ein von Bernhard und Elke aus feinsten Zutaten bereitetes exzellentes Menü:

Helfermenü 2. Gang Boulehalle DüsseldorfTomaten-Orangen-Süppchen

Lachs an Avocadocreme und zweierlei Kohl

Chateaubriand, Sauce provencale, gratinierte Kartoffeln, Erbsen

Schokoladen-Küchlein an Himbeer-Sauce

Wer wollte, konnte zu jedem Gang einen passenden hochwertigen Wein genießen. Leider keinen Chateau d’Yquem zum Dessert, das wäre dann doch zu viel des Guten gewesen!

Frei von Helferpflichten konnten alle prima miteinander ins Gespräch kommen, durchaus nicht nur zu Pétanque-Themen. So wurden auch Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert, wie etwa bei Helferaufgaben eine einheitliche Oberbekleidung zu tragen, die der Verein bereitstellen wird. Welche Lehren aus den Saisonerfahrungen für die Zukunft zu ziehen sein werden, wird kontinuierlicher Gesprächsstoff bleiben.

Ein sehr schöner, runder Abend.

Zweiter Spieltag der Winter-Stadtliga 2019/20

Team-Chef Jörg hatte kleinere Veränderungen vorgenommen und vertraute Anacleta, Elie, Ali, Manfred, Michel und Thies. Vier Begegnungen (jeweils zwei Triplettes) waren zu absolvieren, eine endete siegreich (mit 2 zu 0), drei unentschieden (mit 1 zu 1). Also wurden wie schon am ersten Spieltag fünf der acht Spiele gewonnen, diesmal aber mit klar positiver Punktedifferenz. In der Gesamttabelle verbesserte sich Sur place um zwei Plätze und belegt den zwischenzeitlichen Rang 5, immer noch mit Aussicht auf einen Podiumsplatz. Anlass zur Hoffnung gib, dass bislang keine Begegnung verloren ging.

Die Versorgung der vielen Spieler*innen lag in den fleißigen Händen von Elke, Petra, Hans und Michi. Wiederum routiniert durch das Turnier führte Stefan. Der „eigentliche Supervisor“ der Winter-Stadtliga, Rolf, spielt ja bekanntlich mit Christiane lieber in der kanarischen „Winter“-Liga. Schöne Grüße an die beiden!

Tabelle der Winterstadtliga 2019/20 nach dem zweiten Spieltag

Pétanque Stadtliga Düsseldorf Winter 2019/20 – Stand 12.01.2020
Platz Mannschaft Begegnungen Siege Spiele P.-diff. erzielt
1 Boulevard Zons 8 13 100 193
2 Chateau Benrath 8 12 46 181
3 Boule Gerresheim 8 11 59 176
4 Stürzelberg 8 10 14 155
5 Sur place 8 10 7 153
6 CdP Erkrath 8 9 14 165
7 PSV Neuss 8 8 10 166
8 Pinguine Sus Gohr 1 8 8 5 153
9 TC Vorster Wald 8 8 -8 148
10 Adler Nierst 8 8 -20 132
11 Ökotop 8 7 -19 139
12 Mariensäule 8 6 -15 150
13 Grand Malheur 8 6 -27 145
14 Schillers Tells 8 6 -29 137
15 DSD 8 4 -51 132
16 Pinguine Sus Gohr 2 8 2 -86 112

Jens Birkmeyer, Bernd Lubitz und Moritz Rosik gewinnen Ü125 Turnier

Beim Ü125 Turnier am 4.01.2020 waren 32 Teams vorgesehen, aber es hatten sich weit mehr angemeldet. Lag es am Format (Summe Lebensalter pro Team über 125 Jahre), oder weil es das erste Turnier im Kalenderjahr war? Jedenfalls zeigten unsere routinierten Turnier-Chefs Philipp und Marco Erbarmen und akzeptierten 37. Damit war die Kapazität unserer Halle, deren 18 Bahnen Michel wiederum prima präpariert hatte, voll ausgeschöpft. Für Turniersiege waren daher 7 Spielrunden erforderlich (drei Vorrunden, dann A-B-C–K.O.; je 60 Minuten, plus 1 Aufnahme).

Über den Preis in Höhe ihres Spieleinsatzes konnte sich die Gewinner des C-Finales freuen, diCara, diCara und diCara. Höher der Preis und größer die Freude bei Menge, Rose und Henseler, den Siegern im B-Turnier.Spielszene Turnier Ü125 Triplette in der Boulehalle Düsseldorf 04.01.2020

Das A-Turnier wurde zwischen ambitionierten und bewährten Spitzenkräften entschieden. Bettina Tittes, Oliver Großmann und Lahcen Alaoua trafen im Finale auf Jens Birkmeyer, Bernd Lubitz und Moritz Rosik, die (nach eigener Angabe souverän mit 13:8) gewinnen konnten und ein ordentliches Taschengeld erhielten.
Herzlicher Dank wiederum an die Helfer*innen (Andreas, Dagmar, Elke, Thomas, Ulli). Mittags wurde ein Stampfgericht angeboten. Mit Möhren, die ja bekanntermaßen die Sehkräfte beträchtlich fördern sollen. Was beim Pétanque ja nie schaden kann.

Nocturne am 28. Dezember 2019

Beim traditionellen Turnier in die Nacht hinein traten 35 Doubletten an, so dass in jeder der fünf Spielrunden (Schweizer System, 60 Minuten plus eine Aufnahme) leider ein Team aussetzen musste. Dies schadete der verbreiteten guten Spiellaune und fröhlichen Stimmung aber letztlich nur wenig. Weit nach Mitternacht standen die Platzierungen fest:

  1. Marco Lonken und Kamel Bourouba
  2. Oliver Großmann und Lahcen Alaoua
  3. Martin Wanka und Andy Meyer

Bei ihren Siegen hatten sich Kamel und Marco ziemlich beeilt; dies kam besonders Marco zugute, der auch noch „zwischendurch“ zwanglos durch das Turnier führte. Für das Wohlbefinden der 70 Teilnehmer*innen sorgten Klaus (Theke, zeitweise verstärkt durch Jürgen) sowie Elke (Küche, Theke) mit Gulaschsuppe, Kartoffelbrot, belegten Brötchen und Tzatziki. Es war eben ein Turnier unter Freunden. Gegen 2 Uhr morgens dürften alle zuhause angekommen sein, müde und zufrieden.